Welcome to the world of Classical Acupuncture and Oriental Medicine

cropped-donald-halfkenny1-e1393806991964.jpgWeb Chop

In founding the Ling Shu Institute my purpose was  to provide a platform and forum to introduce, preserve, practice and share the concepts, methodology and techniques of classical acupuncture, oriental and chinese medicine, and the teachings of my Teacher Dr. James Tin Yau So and my Master Parthasarathi Rajagopalachari.

It is a privilege to be able to welcome you to my Website  and Blog.

For your information

the following is the current Ling Shu Institute Course at the  Xin Bao Institut- Köln

Soll ich wirklich noch einmal eine umfangreiche Ausbildung machen?

Sie praktizieren schon eine Weile, vielleicht schon seit vielen Jahren und haben bereits viele Weiterbildungen besucht? Sie fragen sich, ob diese Ausbildung Ihnen wirklich noch etwas Neues beibringen kann?

Seien Sie versichert: sie kann! Diese Ausbildung kann Ihre gesamte bisherige Berufspraxis und Ihre Sicht auf die Welt verändern. Sie erhalten ein tiefgehendes, organisches Bild des Zusammenspiels der drei klassischen Ebenen von Himmel, Mensch und Erde und der Rolle des Herzens als Kaiser und Meister im therapeutischen Prozeß. Ihr Verständnis bekannter Akupunkturpunkte wird umfassender und verwobener und eine objektive anatomische Punktlokalisierung ermöglicht die Entfaltung des vollen Potentials dieser Punkte, wie es in den Klassikern beschrieben wird und in der modernen Anwendung zum Teil verloren gegangen ist.

Lassen Sie uns das näher erläutern…

Himmel, Mensch und Erde

Die drei Ebenen von Himmel, Mensch und Erde spielen in der Klassischen Akupunktur bekanntermaßen eine wesentliche Rolle. Jede Störung, jede Erscheinung, jedes Krankheitsbild wird daraufhin untersucht, auf welcher dieser drei Ebenen der Prozeß sich abspielt bzw. inwieweit jede der Ebenen involviert ist und welches Vorgehen notwendig ist, um das harmonische Zusammenspiel der verschiedenen Schichten wieder herzustellen.

Vor allem die Ebenen des Himmels und der Erde werden in dieser Ausbildung sehr ausführlich besprochen und alle Teilnehmer lernen Details und Zusammenhänge kennen, die in den wenigsten Ausbildungen der Chinesischen Medizin vorkommen, wo der Schwerpunkt meistens auf der menschlichen Ebene liegt.

Um einen kleinen Eindruck zu vermitteln, worüber wir hier sprechen, lassen wir Don Halfkenny selbst zur Ebene des Himmels ausführen:

 „Von einem Standpunkt aus betrachtet, stellt die Ebene des Himmels im menschlichen Körper die Ebene des Austausches mit der Umgebung dar; es ist die Ebene der visuellen und physikalischen Wahrnehmung der Manifestation des spirituellen Wesens, des Herzens als Meister und absoluten Souveräns.

 Der Himmel ist die oberflächlichste und äußerste strukturelle Ebene des Körpers. Sie beinhaltet die Haut, Muskeln, Sehnen, Blutgefäße, Lymphdrüsen und –gefäße, die periphäre Zirkulation, Fingernägel, Poren und Haare, ist aber nicht darauf beschränkt.

Die Augen, der Mund, die Ohren und die Nase öffnen sich hier.

 Es ist die äußerliche erste Abwehrlinie des Immunsystems inklusive der subkutanen Regionen, der Ebenen von Tai Yang und Shao Yang, der Tendino-Muskulären Leitbahnen und der transversalen Luo-Gefäße.

Auf der himmlischen Ebene beginnen und enden die Hauptleitbahnen, hier liegen die Punkte der Divergenz und Konvergenz der Sondermeridiane und die Öffnungen der Außerordentlichen Meridiane.

 Das Himmlische Qi wird hier empfangen, Wei Qi, Qi, Blut, Yuan Qi und die 6 bioklimatischen Formen des Qi fließen hier und der Shen scheint hindurch.“

 

Im Laufe dieser Ausbildung wird uns klar, wie organisch diese drei Ebenen miteinander verwoben sind und wie stark sie sich permanent gegenseitig beeinflussen. Und dass das bedeutet, dass wir in unseren Behandlungen zu ganz anderen Ergebnissen kommen können, wenn wir uns zunächst einmal ein globales Bild vom Zusammenwirken dieser Ebenen machen und von dort ausgehend allmählich mehr ins Detail vordringen, um an den jeweils wesentlichen Schaltstellen dem System unseres Patienten hilfreiche Impulse anzubieten.

 

Die Rolle des Herzens – Ping Shen

Eine zweiter wesentlicher Aspekt des Ein-Nadel-Stils ist die Ping Shen-Behandlungsmethode. Ping Shen bedeutet übersetzt in etwa „Den Shen mit dem Shen behandeln.“ Ping Shen ist ein traditionelles Behandlungskonzept des “Weges des Herzens” – Xin Fa. Ziel dieser Methode ist es, den Kliniker zu befähigen, in der Behandlung eine Veränderung im Wohnraum des Shen in unserem Körper, dem Tan Zhong, zu erreichen.

In anderen Worten bedeutet das, dass wir als Behandler lernen, uns während der Behandlung (und am besten eigentlich permanent in unserem gesamten Leben) in unserem Herzensraum aufzuhalten. Wir lernen zunächst einmal diesen Raum für uns selbst kennen und ihn immer mehr zu klären, zu öffnen und auszudehnen. Wir erleben, dass wenn unser eigener Herzensraum uns vertraut und klar ist, wir dort auch unser Gegenüber deutlich wahrnehmen können – und dass wir dort auch Orientierung finden darüber, was unser Gegenüber braucht, um seinen Zustand positiv zu verändern. Wir machen die Erfahrung, dass das ruhige Verweilen in unserem Herzensraum auch den anderen mehr zur Ruhe und zu sich kommen läßt.

Und wir lernen, dass wir – wenn wir aus diesem Raum heraus unser eigenes energetisches System bewegen – auch das energetische System unseres Gegenübers z. B. im Sinne von Tonisierung oder Sedierung bestimmter Strukturen positiv beeinflussen können.

Klingt nach Hokuspokus? Mitnichten: Ebenso wie der Ein-Nadel-Stil ist das Ping Shen Teil der grundlegenden Linie der Klassischen Akupunktur und führt in der Behandlung zu einer deutlich spür- und sichtbaren Verstärkung und Vertiefung gesetzter Impulse, die sich über die Veränderung der Puls- und Zungenbefunde eindeutig nachvollziehen läßt.

Und die Ping Shen-Arbeit hat natürlich noch einen weiteren schönen Effekt: sie verändert auch unser eigenes Leben und Arbeiten zum Positiven. Um es mit den Worten einer Kursteilnehmerin auszudrücken:

“In diesem Kurs mit Don Halfkenny veränderst Du Dich – Deine Arbeit wird sich verändern. Es wird Tiefe, mehr Intensität und Achtsamkeit für Dich und Deine Patienten entstehen. Du wirst beginnen, den Tanz mit dem Akupunkturpunkt zu lernen und wenn Du möchtest, wirst Du Dein Herz finden – und Dich. Du wirst nach Hause kommen.”

— Dr. med. Cornelia Wuppinger, Teilnehmerin
 Ideogramm von “Shen”

Ideogramm von “Shen”

Und wieso überhaupt „Ein-Nadel“?

Der Ein-Nadel-Stil trägt seinen Namen, weil in der Regel nur mit einer einzigen Nadel gleichzeitig am Patienten gearbeitet wird. Es wird immer nur ein Punkt zur Zeit stimuliert, und je nach Reaktion des Systems dann der nächste Punkt ausgewählt. Zwischendurch wird immer wieder der Puls gefühlt, der Behandelte befragt, berührt, in unseren Herzensraum gespürt – wir bleiben also die gesamte Behandlung über im nahen Kontakt mit unseren Patienten, beobachten genau die Bewegungen des Qi und hören auf, wenn eine deutliche Veränderung eingetreten ist.

 

 Erweitertes Verständnis der Akupunkturpunkte

Im Verlauf dieser Ausbildung wird sich unser Verständnis auch bereits bekannt geglaubter Akupunkturpunkte noch einmal auf faszinierende Art erweitern und vertiefen. Wir werden erfahren, welchen Einfluss z.B. die Yuan-, Luo-, He-Meer- und xi-Spaltpunkte auf die Ebenen von Himmel, Mensch und Erde haben und wie wir nadeln müssen, um diese Einflüsse auch jeweils geltend machen zu können. Wir erkennen, dass vielen Punkten zu Unrecht in der modernen klinischen Praxis keine große Bedeutung mehr zugemessen wird, obwohl sie in den klassischen Texten noch eine wichtige Rolle gespielt haben. Und dass dies häufig damit zusammenhängt, dass diese Punkte in neuerer Zeit entweder nicht mehr korrekt lokalisiert und/oder nicht korrekt genadelt werden und daher ihr volles Potential nicht mehr entfalten können. (Oder ist Ihnen bewußt, welche Kraft und Tiefe z. B. ein Punkt wie Gb 22 entfalten kann und mit wie vielen Strukturen im Körper er auf allen Ebenen verbunden ist?)

 

 Objektive anatomische Punktlokalisierung

An dieser Stelle drängt sich natürlich jetzt die Frage auf: „Wie kann ich die Punkte denn so lokalisieren, dass sie die Wirkung haben, die in den Klassikern noch beschrieben ist?“ Mithilfe der objektiven anatomischen Punktlokalisierung, die ebenfalls ein Bestandteil der Ein-Nadel-Stil-Ausbildung ist. Die Lokalisierung orientiert sich hierbei überwiegend an unveränderlichen anatomischen Strukturen, Cun-Maße werden anhand knöcherner Strukturen genau ermittelt und vermessen, so dass eine sehr exakte und immer wieder gleiche Lokalisierung der Punkte möglich wird. Im Zuge dessen werden auch Mißverständnisse und über Generationen überlieferte Übersetzungsfehler aufgeklärt, wodurch wir sehr viel Sicherheit in der Lokalisierung hinzugewinnen.

 Trotz aller Objektivität darf es auch Spaß machen…

Trotz aller Objektivität darf es auch Spaß machen…

 

San Ci Fa-Nadeltechnik – eine weitgehend schmerzfreie Methode

Und schließlich erlernen wir auch noch die klassische quasi „Ur-”Nadeltechnik aus dem Ling Shu, die sowohl ein weitgehend schmerzfreies Einstechen als auch ein immer genaueres Erspüren der verschiedenen Qi-Arten aller drei Ebenen von Himmel, Mensch und Erde ermöglicht.

 

 An wen richtet sich das, für welchen Kenntnisstand ist das?

Diese Fortbildung ist interessant für jeden Kollegen, der über eine abgeschlossene Grundausbildung in Chinesischer Medizin/Akupunktur verfügt. Wieviel Berufspraxis Sie schon haben, spielt dabei keine große Rolle, da der Unterrichtsstoff erfahrungsgemäß für alle Teilnehmer neu ist – unabhängig davon, ob sie seit 2 oder seit 20 Jahren praktizieren.

Und jetzt mal ganz ehrlich, so unter uns gesprochen: es gibt ja einen Grund dafür, dass Sie das hier überhaupt lesen. Dass Sie überhaupt mit dem Gedanken spielen, sich noch einmal auf eine so umfangreiche Weiterbildung einzulassen.

Auch wir, die wir vielleicht schon seit 10, 20 oder gar 30 Jahren praktizieren kommen doch immer wieder an die Stellen, an denen wir noch nicht so recht zufrieden sind mit dem Ergebnis unserer Behandlung. An denen wir uns wünschen, mehr tun zu können für unsere Patienten. An denen uns das Gefühl beschleicht, dass uns noch ein Puzzlestück fehlt, um das Bild dessen, was hier eigentlich gerade los ist, zu vervollkommnen. Wir kennen doch alle die Momente, in denen wir – wieder einmal – erkennen, dass unsere Arbeit eine unendlich komplexe Kunst ist und man einfach nie genug gelernt haben kann.

 

Ein Raum, in dem wir selbst wieder Fragende sein dürfen

Diese Ausbildung bietet uns einen Raum, in dem wir all unsere Fragen und Zweifel offenbaren dürfen. In dem wir uns willkommen fühlen dürfen, trotz möglicherweise schon langjähriger Berufserfahrung manchmal unsicher zu sein und etwas nicht zu wissen oder immer noch nicht verstanden zu haben oder jedenfalls so noch nie gesehen zu haben. Donald Halfkenny schafft durch seine zugewandte und vollkommen urteilsfreie Art den Boden für ein kollegiales und solidarisches Miteinander, ein fruchtbares Feld für ein entspanntes und druckfreies Lernen und Ausprobieren, das es uns ermöglicht, uns für diese für uns alle noch einmal völlig neue Sicht auf die Chinesische Medizin zu öffnen und die neu gewonnen Einsichten mit Spaß und Erfolg in unsere bisherige Arbeit zu integrieren.

Don_Jungs_Lachen.jpg

 

Probieren Sie es aus – Schnupperwochenende

Sie merken schon, es braucht viele Worte, um diese ungewöhnliche und schwer vergleichbare Ausbildung zu beschreiben. Daher haben wir die Möglichkeit eröffnet, am ersten Wochenende der Ausbildung einmal unverbindlich hineinzuschnuppern und sich selbst einen Eindruck zu verschaffen: Don Halfkenny gibt an dem ersten Wochenende der Ausbildung eine umfassende Einführung in den „Ein-Nadel-Stil“und läßt uns erleben, erspüren, was den Unterschied zu allem macht, was wir bisher gelernt haben.

Das Organisatorische

Kursstart: Das erste Wochenende am 17./18.11.2018 ist zum Schnuppern einzeln buchbar.

Kursdauer: 22 Wochenenden

Kurszeiten: jeweils Sa. 10.00 – 18.30 h, So. 9.30 h – 17.00 h

Kosten: 6.380.— € (zahlbar in 24 Monatsraten à 265,83 €)

Alle Termine

Dozent: Donald B. Halfkenny

Kopfschmerzen (noch) effektiver behandeln – ein Praxisworkshop mit Donald Halfkenny

Anmeldung und Ort: XinBao-Institut Köln, Holbeinstr. 6, 50733 Köln | www.xinbao-koeln.de | mail@xinbao-koeln.de 09./10.02. und 02./03.03.2019

Kopfschmerzen sind eine Beschwerde, über die die meisten unserer Patienten zum ein oder anderen Zeitpunkt klagen. Manchmal sind sie das einzige Problem wie bei einfachen Kopfschmerzen, ein anderes Mal ist die Situation ernster wie bei Migräne oder Cluster-Kopfschmerzen. Manchmal treten sie akut auf, manchmal handelt es sich um einen chronischen Zustand, der den Menschen seit Monaten oder Jahren belastet.

Aus Sicht des Patienten können Kopfschmerzen durch private oder arbeitsbedingte Spannung und Streß entstehen, durch Ernährungsfehler oder Überarbeitung. Oder sie sind ein Symptom, welches zu anderen körperlichen Zuständen oder Störungen in Beziehung  steht.

Oft haben sich unsere Patienten bereits selbst mit Aspirin oder anderen Medikamenten behandelt, die ihr Hausarzt ihnen verschrieben hat; der Erfolg war aber nur vorübergehend und die Beschwerden kehren nach einiger Zeit zurück. Dies ist häufig der Moment, in dem sie zu uns kommen, um sich mit Akupunktur behandeln zu lassen.

Sowohl in der Klassischen als auch in der modernen Akupunktur gibt es eine Reihe von möglichen Ursachen für ihre Kopfschmerzen. Diese rangieren von externen pathogenen Faktoren über Blut- und/oder Qi-Stagnation, Jing-Luo-, Luo-Mai oder Zang-Fu-Disharmonien bis hin zu alten Verletzungen.

Das diagnostische Vorgehen und die Untersuchung vermitteln uns die Informationen die uns helfen, das angemessene Behandlungs-Prinzip sowie die passenden klinischen Techniken auszuwählen und eine Behandlung zu entwerfen, die der allgemeinen Kondition des Patienten sowie dessen spezifischen Beschwerden entspricht.

In der Klassischen Akupunktur steht uns ein derart breites Spektrum von diagnostischen und klinischen Werkzeugen und Techniken zur Verfügung, dass wir hin und wieder verwirrt sein können, wo nun anzufangen ist – insbesondere in Situationen, die ein komplexeres Muster beinhalten als „nur“ einen Kopfschmerz.

Dieser Workshop ist sowohl theoretisch als auch praktisch angelegt, die diagnostischen und Behandlungstechniken werden demonstriert und praktisch angewendet. Eine entsprechende Bereitschaft zur Mitwirkung wird daher bei allen Teilnehmern vorausgesetzt. Zudem wird am ersten Wochenende am Sonntagvormittag, am zweiten Wochenende am Samstagnachmittag ein Ambulatorium stattfinden, zu dem nach Absprache gerne eigene Patienten mitgebracht werden können (jeweils 2 Patienten pro Wochenende).

 Das Ziel des Workshops ist es, uns zum einen konkrete diagnostische und therapeutische Instrumente an die Hand zu geben, die uns helfen, leichter zu entscheiden, wo wir anfangen sollten; zum anderen vermittelt er angemessene Methoden, die wir während des Behandlungsprozesses nutzen können, um uns ein klareres Bild der jeweiligen Störung zu verschaffen und uns gleichzeitig in die Lage zu versetzen, unsere Patienten noch effektiver zu behandeln und zu begleiten.

Wir freuen uns auf Sie!

 Dozent: Donald Halfkenny

Termine: 09./10.02. und 02./03.03.2019 (jeweils Samstag von 10. – 18.30 h, Sonntag 9.30 h bis 17.00 h)

Kosten: 580,- € (2 Raten à 290,– €)

Anmeldung und Ort: XinBao-Institut Köln, Holbeinstr. 6, 50733 Köln | www.xinbao-koeln.de | mail@xinbao-koeln.de | 0221 – 922 955 99

Advertisements